Die Schwierigkeit, „Nein!“ zu sagen

Der folgende Text ist ein Gastbeitrag:

Wie viele andere habe ich mich schon ziemlich eingehend mit dem Konzept „No means no!“ bzw. „Yes means yes!“ bzw. allgemein mit Konsens in Bezug auf Körperlichkeiten beschäftigt.
Ich weiß, dass ich, und nur ich über meinen Körper zu entscheiden habe.
Ich weiß, dass ich „Nein!“ sagen kann und darf und sollte, wenn ich nicht mag, dass und/oder wie ich berührt werde.
Ich weiß, dass ich nach meinem Empfinden entscheiden kann, ob eine Situation_Handlung für mich gerade angenehm ist, ob ich das möchte.
Ich weiß, dass ich nichts machen muss, was ich nicht möchte.
Ich weiß noch so einiges mehr.
Es ist mir sehr bewusst. Weiterlesen

Advertisements

What I would have wished for

Guest

[→ deutsche Version]

…that the second line on the pregnancy test would not have had appeared

…that I would not have had to go to the city again in a bus full of apathetic faces to buy two more pregnany tests in order to be really sure

…that I would not have had to hide the used pregnancy tests from my flatmates

…that a friend would not have pulled the cigarette from my mouth because I could “still change my mind“ Weiterlesen

Food fitting into the theme of October

Guest

[→ deutsche version]

So one walks down the stairs to the „staff restaurant“ and tries to ignore the newest creations of the student body of our faculty, which decorate the wall advertising the annual „medical party“ repeatedly in the most sexist way. Squeezing through white coats one enters the door and: Oh, once again a „thematic design“! During the Soccer World Cup the „staff restaurant“ looked like a sea of flags and flower necklaces in black-red-yellow hung everywhere. This time everything shines in blue-white squares and girls in Bavarian dresses smile from posters. Above our heads is a sign saying „Oktoberfest“ and some beer tables and ale-benches were exchanged with the usual tables to pretty up the look. I ask myself for whom. Weiterlesen

Thematisch essen im Oktober

Gastbeitrag

[→ english version]

Man geht also die Treppe zum „Personalrestaurant“ runter und versucht nebenbei, die neuesten Kreationen unserer Fachschaft, die die Wand zieren und die jährliche „Mediparty“ wiederholt aufs Sexistischste bewerben, zu ignorieren. Dann einmal zwischen Weißkitteln durch die Tür gedrängelt und: Ui, mal wieder ein „thematisches Design“! Zur WM war das „Personalrestaurant“ ein Fahnenmeer und „Hawaiiketten“ in Schwarzrotgelb hingen überall, diesmal erstrahlt alles in blau-weißen Karos, von Postern lächeln Dirndlmädchen. Über unseren Köpfen hängt ein „Oktoberfest“-Schild, einige Bierbänke und -tische stehen anstelle der sonstigen Tische herum und hübschen die Optik auf. Frage mich, für wen. Weiterlesen

Was ich mir gewünscht hätte

Gastbeitrag

[→ english version]

…dass der zweite Streifen auf dem Schwangerschaftstest nicht erschienen wäre

…dass ich nicht noch einmal mit dem Bus voll teilnahmsloser Gesichter in die Stadt hätte fahren müssen, um mir zwei weitere Schwangerschaftstests zu kaufen, um auf Nummer sicher zu gehen

…dass ich die benutzten Schwangerschaftstests nicht vor meinen Mitbewohner_innen hätte verstecken müssen

…dass eine Freundin mir nicht die Zigarette aus meinem Mund gezogen hätte, da ich mich doch „noch umentscheiden“ könnte

…dass ich die Konzentration gehabt hätte, am nächsten Tag diese eine wichtige Klausur mitzuschreiben, auf die ich mich so lange vorbereitet hatte

…dass ich meinem Freund_innenkreis hätte erzählen können, warum ich für einige Tage abtauchte

…dass mein Gynäkologe mir nicht einen Mutterpass hätte andrehen wollen Weiterlesen